Drupal

Mit dem kostenlosen Drupal lassen sich, wie mit anderen Content-Management-Systemen (CMS) auch, Inhalte ins Internet stellen und bearbeiten. Drupal unterscheidet sich von anderen CMS vor allem durch die Umsetzung von Ansätzen einer Social Software und unterstützt damit den Aufbau von Communitys, die gemeinsam an Inhalten arbeiten und sich über Themen austauschen und informieren wollen. So können Nutzer beispielsweise eigene Weblogs anlegen, sich in Foren austauschen oder Artikel veröffentlichen. Es wird ein differenziertes Rollen- und Rechtesystem unterstützt.

Durch den modularen Aufbau von Drupal sind vielseitige Verwendungsmöglichkeiten vorhanden. Die Liste reicht von „Ein-Personen-Websites“ wie beispielsweise persönlichen Weblogs bis hin zu Online-Communitys mit tausenden Mitgliedern.

Neue Hauptversionen von Drupal sind oft mit vorherigen nur eingeschränkt kompatibel (z. B. Hauptversion 6 mit 5 usf.). Dies führt dazu, dass bestehende Module angepasst bzw. umprogrammiert werden müssen und bei Erscheinen einer neuen Hauptversion möglicherweise zunächst nicht zur Verfügung stehen. Die aus zum Teil massiven API-Änderungen folgenden Schwierigkeiten bei Upgrades zwischen den Major-Versionen (z.B. zwischen Drupal 6 und 7) werden zum Teil stark kritisiert. Zur Lösung dieses Problems gibt es zunehmend Migrations-Werkzeuge. Eines davon wird zurzeit direkt in den Drupal-8-Kern integriert um z.B. direkt Content von Drupal 6 importieren zu können.

Quelle: Wikipedia